Formate

Wir bieten unseren Kunden individuelle Lösungen und stimmen jedes Konzept persönlich mit Ihnen ab. Wir bereichern Changeprojekte, Strategieworkshops, Führungskräfteworkshops, Großgruppenmoderationen, Entwicklungsreihen oder auch Teamprozesse mit frischen, innovativen Methoden und Interventionen.

Bei allen Formaten legen wir großen Wert auf interaktiven Austausch mit verantwortungsvoller Beteiligung aller Teilnehmer. Alle Formate werden individuell angepasst und mit höchstem Praxisbezug konzipiert.

Gerne beraten wir Sie bei der zielführenden Auswahl passender Methoden und Interventionen. Eine Auswahl möglicher Formate stellen wir Ihnen hier vor. 

Prozessmoderation und interaktive Workshops

Für uns ist von zentraler Bedeutung, dass die Teilnehmer in den Workshops in einen intensiven Austausch und Dialog kommen. Die Themen können so aus diversen Blickwinkeln betrachtet werden. Bei der Prozessmoderation geht es uns nicht immer darum, die eingebrachten Themen schnell "abzuhaken" und Handlungspläne zu entwerfen. Wir bringen auch hier den Systemischen Ansatz zur Wirkung und entschleunigen an passender Stelle bewusst den Prozess, um dann in der Umsetzung wieder Fahrt aufzunehmen. 

Aus unserer Sicht ist es für Unternehmen zielführend, ein existenziell ausgemachtes Thema vorerst zu durchdringen und somit unterschiedliche Sichtweisen sowie Denkmuster der Stakeholder transparent zu machen. Mit dieser neu gewonnenen Ausgangsposition können Ergebnisse verdichtet und im Folgeprozess gezielte Maßnahmen und Handlungen festgelegt werden. Das wiederum bedeutet Beschleunigung für Ihr Vorhaben, ohne große Reibungsverluste. 

Wir bereichern die klassische Moderationsmethode bei Bedarf mit Kreativtechniken, Metaphernarbeit, narrativen Methoden, sowie handlungs- und erlebnisorientierte Ansätzen.  

Großgruppenmoderation

Großgruppenkonferenzen oder strategische Workshops, die das Wissen und die Erfahrung der Menschen aus der Organisation einbeziehen sind nachweislich erfolgreicher und nachhaltiger  als Frontal- oder Informationsveranstaltungen. Der große Unterschied liegt darin, dass die  Menschen, die von der Veränderung oder Entwicklung betroffen sind, von Beginn an beteiligt sind, sowie Wertschätzung und einen gemeinsamen Sinn für die Veränderung erleben. Großgruppenmethoden ermöglichen es, bestehende Komplexitäten transparent zu machen, Sie wird von den Beteiligten angenommen und in der Folge bearbeitbar gemacht. Die drei größten Herausforderungen bei Veränderungsprozessen sind häufig die soziale, zeitliche und dynamische Komplexität. Im Rahmen von Großgruppeninterventionen gelingt es das bedeutsame System mit den personalen und organisationalen Stellhebeln angemessen zu berücksichtigen

Wir bringen das Wissen und die Erfahrung multidisziplinärer Akteure in einen strukturierten Kommunikationsprozess. Neue Erkenntnisse und Ideen werden ausgetauscht, bewertet und in zielorientierte Ansätze gebracht. Auf der Metaebene ermöglichen Großgruppenmethoden Entwicklung und Veränderung in Echtzeit - die Teilnehmer erleben die hinderlichen und förderlichen Muster der Organisation. Sie erleben Widerstand und Fortschritt, Sie hören alte und neue Erfolgsgeschichten. Wir sehen Großgruppen als machtvolle und wertschätzende Interventionen, die einen großen Beitrag zu erfolgreichen Veränderungs- und Entwicklungsprozessen leisten. 

  • Unsere Großgruppenmethoden.
  • Open Space
  • Appreciative Inquiry
  • Zukunftskonferenzen
  • World Cafe
  • Joint Action (Syntegration nach Malik) 

Design Thinking

Innovationen brauchen eine Vielfalt an Ideen. Mit der kundenorientierten Innovationsmethode der Universität Stanford finden multidisziplinäre Teams kreative und ideenreiche Wege zu neuen Lösungen. 

Design Thinking ist ein Prozess zur kreativen und zielgruppenorientierten Entwicklung von Lösungen. Ursprünglich aus dem Bereich Produktentwicklung und Produktdesign kommend, wird Design Thinking heute weltweit für eine Vielzahl von Fragestellungen in verschiedensten Geschäftsbereichen eingesetzt. Design Thinking hat sich in vielen Unternehmen nicht nur als reine Innovationsmethode etabliert, sondern hat sich vielmehr zu einer neuen Haltung und Kultur als Antwort auf sich ständig wandelnde Kundenbedürfnisse entwickelt. 

Der Design Thinking Prozess besteht in der Regel aus fünf Schritten, die iterativ aufeinander aufbauen. Der Prozess dient im Kern dazu, tief in die Welt des Kunden und seine Bedürfnisse einzutauchen und einen konsequenten Perspektivwechsel vorzunehmen. Die Kundenwelt wird erlebbar gemacht und gibt dem Team konkrete Ansätze, in einen kreativen Lösungsprozess einzusteigen. 

Design Thinking ist ein vielseitig erprobter Ansatz mit großem Potential, um bessere, innovativere und wirksamere Lösungen für Ihre internen und externen Kunden zu entwickeln. 

Wir begleiten Sie im gesamten Design Thinking Prozess und bei der Integration und Umsetzung der neuen Lösung in den Unternehmensalltag. 

Joint Action

Komplexität und Veränderungsdynamik nehmen rasant zu. In diesen turbulenten Zeiten die Zukunftsfähigkeit zu sichern und zu erhöhen, gelingt nur den Unternehmen, die wendig sind und die zunehmende Komplexität managen können.

Die Unternehmensführung benötigt daher zur strategischen Planung Methoden, um interdisziplinäres Wissen zu bündeln, die zukunftsweisenden Themen aus allen Blickwinkeln zu beleuchten, die Themen zu bewerten und in sinnstiftenden Konzepten zu vereinen. 

Wie das möglich ist?...mit JointAction. 

Mit JointAction meistern Sie komplexe Herausforderungen und nutzen dabei das Wissen 

aller Teilnehmer optimal. Im Prozess entwickelt sich eine gemeinsames IST-Bild und ein zukünftig getragenes ZIEL-Bild. Wie sie als Unternehmen dieses ZIEL-Bild erreichen, wird in der letzten Iteration des Synaction-Prozesses festgelegt.  Gemeinsam kommen alle Beteiligten in die  Analyse, in die Themen-Diskussion, in die kritische Betrachtung, zu gemeinsam getragenen Umsetzungsideen und letztendlich zu einem Entschluss. Das schafft ein Höchstmaß an Identifikation, Vernetzung und Konsens bei der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen. Jeder Teilnehmer nimmt eine Rolle ein. Die Rollen wechseln im Laufe des Prozesses. Ein stark strukturierter Ablaufplan orientiert die Beteiligten und schafft Verbindlichkeit. Die Ergebnisse werden von den Moderatoren sofort gesichert und nach jeder Iteration den Teilnehmern in einem persönlichen Postfach bereitgestellt. 

Die Einsatzbereiche der Methode sind vielfältig:

  • Entwicklungs- und Veränderungsprozesse
  • Strategische Planung
  • Ergebnisverbesserung 
  • Kostensenkung
  • Produktivitätssteigerung
  • Start großer Vorhaben oder Projekte
  • Fusionen und Kooperationen
  • Organisationsübergreifende Zusammenarbeit
  • Innovationsprozesse

Betriebswirtschaftliche Brettspiele

In Kooperation mit unserem Partner GameSolution bieten wir Unternehmen mit unseren Planspielen ÖKONOMIKUS basics und ÖKONOMIKUS strategie eine brettspielbasierte Plattform.   

Allen gemeinsam ist, dass sie die finanziellen und betrieblichen Zusammenhänge und Abhängigkeiten innerhalb eines Unternehmens abbilden. Die Teilnehmenden übernehmen dabei - im Team - die Verantwortung für ein Unternehmen. Das Unternehmen befindet sich im Wettbewerb mit anderen Marktteilnehmern und muss sich gegen entsprechende Konkurrenz behaupten. Neben diesem spielerischen Teil werden speziell ausgewählte, betriebswirtschaftliche Themengebiete gemeinsam bearbeitet. Je nach Wahl der spielerischen Lösung ist dabei der Fokus mehr auf den betriebswirtschaftlichen Grundlagen, dem Zusammenspiel von Geld- und Güterfluss oder dem strategischen Management. Dabei kann das theoretische Wissen mit Fachbeiträgen aus der eigenen Unternehmenspraxis fundiert abgerundet werden. Die kundenspezifische Ausrichtung der Workshops steht im Zentrum der Veranstaltung und wird bei der Gestaltung des Seminarprogramms gemeinsam erarbeitet. 

Das Seminarprogramm und die Wahl der richtigen spielerischen Lösung erarbeiten wir zusammen mit Ihnen unter Berücksichtigung des Wissenstands der Teilnehmenden und der Lernziele, die erreicht werden sollen.